Joelina

   

 

Joelina Stredak
Geboren am 17.12.2005
in Köln
Wohnhaft in Erftstadt
Gymnasiastin

Geigenunterricht seit September 2011
Klavierunterricht seit 2015
Meisterkurs Violine 2016 (Frau Prof. Hasenauer; Köln)

Teilnahme an Jugend musiziert: 

2015
Regionalwettbewerb AG II (Duowertung)                1.Preis (25 Pkt.)
Landeswettbewerb NRW AG II (Duo)                     3. Preis (19 Pkt.)

2016
Regionalwettbewerb AG II (Solowertung)                1. Preis (23 Pkt.)
Landeswettbewerb NRW AG II (Solo)                     2. Preis (21 Pkt.)

Links:   https://youtu.be/SNpHFWMnrnM Dancla: Premier solo

https://youtu.be/sGttYV3CtfY Bach: Konzert a moll - allegro

https://youtu.be/BUIsNIbR0W4 Gretchaninoff: Walzer

Orchester-Erfahrung:
2013- 2015 Kinderorchester der Musikschule Erftstadt „Young strings“
2015-2016  Jugendorchester der Musikschule Erftstadt „Stringendo“
seit März/ 2016 Mitglied im NRW- Kinderorchester (KIO)
seit Sept./ 2016 Mitglied im Schulorchester St. Ursula-Gymnasium Brühl

Joelina, wie bist Du eigentlich zum Geigespielen gekommen?

Mit knapp 3 Jahren entdeckte ich beim „Instrumente ausprobieren“ an der Musikschule eher zufällig die Geige. Seit diesem Tag ging sie mir jedoch nicht mehr aus dem Kopf und ich wollte unbedingt selber lernen, auf der Geige zu spielen. Ich musste dann aber noch fast 3 Jahre warten bis Mama mich endlich an der Musikschule anmeldete. Später kam dann das Klavier dazu…

Und die „Liebe“ zur Geige ist geblieben ?

Jaaa!, auch wenn ich zugeben muss, dass die ersten beiden Jahre ganz schön anstrengend waren und ich voller Ungeduld übte, bis ich endlich wirklich schöne Stücke spielen konnte. Aber dann kamen die ersten Konzerte und kleineren Erfolge meiner ersten Wettbewerbe. Das motivierte mich ungemein.

Wohin, denkst Du, soll deine musikalische Reise gehen?

Ein großer Traum von mir ist es, einmal in größeren Konzerthäusern, wie der Kölner Philharmonie oder auch in Hamburg, Berlin oder Wien spielen zu dürfen, aber ich weiß, dass bis dahin noch ein langer Weg vor mir liegt.
Eine Option in naher Zukunft wäre das pre-college Köln, welches unter der Leitung von Prof. Hasenauer steht. Um die Aufnahmeprüfung dafür zu bewältigen, bedarf es allerdings ebenso noch einiger Arbeit.
Aus diesem Grund wechselte ich jetzt auch im September zu Frau Hasenauer in den privaten Geigenunterricht, den ich im Moment einmal pro Woche besuche.
Ob ich direkt Berufsmusikerin werden möchte, weiß ich noch nicht so genau. Ich möchte mich da noch nicht festlegen, versuche jedoch, mir die Türen dafür offen zu halten.
Mir macht das Musizieren sehr viel Spaß und ich liebe es besonders, auf der Bühne zu stehen und vor großem Publikum zu spielen.
Gerade deswegen möchte ich mir die Freude daran nicht durch zu viele Vorgaben, Zeitdruck und Verpflichtungen nehmen lassen, aber wer weiß…
In erster Linie möchte ich erst einmal mit meiner Musik Menschen erreichen und glücklich machen – musikalisch natürlich möglichst auf hohem Niveau.

 

Quelle: ZDF (10.9.2016): „Das Spiel beginnt“; musikalische Einlage von Joelina mit Rolando Villazòn „Somewhere over the rainbow“

https://youtu.be/wiaVD15RirY

 

Zuletzt bearbeitete klassische Stücke:

https://youtu.be/Mfnsjt9O5-A Riedingop 21, concertino in ungarischer Weise (Auszug)

https://youtu.be/V-CC_bS2Okw  E. Jenkinson: Elves Dance

An Joelinas Mutter Madeleine:
Warum suchen Sie auf diesem Weg nach finanzieller Unterstützung für Joelina?

Naja, in Joelinas Alter ist es einfach schwierig „offizielle“ Stipendien zu bekommen, da sie für preisgekrönte Wettbewerbe einfach noch zu jung und natürlich auch unerfahren ist - häufig sind die Gelder der Stiftungen auch an ein Hochschulstudium gebunden…

Trotzdem haben auch wir natürlich enorme Ausgaben zu bewältigen: Neben den meist bekannten Anschaffungskosten für Instrumente und Zubehör, wie Ersatzbogen, Saiten, Notenmaterial oder Konzertkleidung, sowie den regulären Unterrichtskosten (mind. 2500,- €/Jahr), kommen eben auch Zusatzkosten für spezielle (Meister-)Kurse oder Orchesterfahrten (ca. 800,- bis 1000,- €/Jahr) und nicht zu vergessen die Transportkosten (ca. 900,- €/Jahr) hinzu. Allein im laufenden Jahr 2016  summierte sich die Fahrstrecke auf über 7.000 km, die wir natürlich versuchen durch Fahrgemeinschaften etwas abzufangen; aber leider ist das logistisch nicht immer möglich.

Ganz aktuell besteht der Wunsch nach finanzieller Förderung deshalb, weil Joelina seit September diesen Jahres (2016) Privatunterricht bei Frau Prof. Ute Hasenauer (Hochschule für Musik und Tanz) erhält, mit entsprechendem Dozenten-Honorar.

Nach einem ersten Kennenlernen bei einem von ihr angebotenem Meisterkurs in den Sommerferien, beschlossen wir gemeinsam mit Frau Hasenauer, dass es für Joelina Zeit wäre, neue Akzente zu setzen und ihre Fähigkeiten verstärkt zu fördern. Geplant ist daher auch eine zweite Unterrichtsstunde pro Woche…

Den insgesamt hohen zeitlichen Einsatz nehmen wir gern in Kauf, aber die finanziellen Möglichkeiten sind einfach irgendwann begrenzt, auch bei gutem Einkommen der Eltern, zumal Joelina noch zwei jüngere Geschwister hat, die mit zunehmenden Alter ebenfalls ihre Ansprüche anmelden und natürlich auch gefördert und gefordert werden möchten…

 


   

      

Kontakt