Simon McBride und Dudley Taft

Simon McBride ist ein Gitarren-Stern am Blues-Himmel. Die künstlerische Begabung des Iren drückt sich sowohl im virtuosen Gitarrenspiel aus, als auch in seiner ausdrucksvollen Stimme als kreativer Singing Songwriter für großartige Melodien. Der 38jährige Musiker aus Belfast fing mit 10 Jahren an Gitarre zu spielen. Er drückte sich erfolgreich vor herkömmlichem Gitarren-Unterricht und brachte sich die Griffe lieber selbst zur Musik von Free, Jeff Beck und Hendrix bei. Mit 15 Jahren gewann Simon McBride bereits den Wettbewerb „Young Guitarist Of The Year Competition“. Simon McBride trat mit bekannten Bands wie Santana und Bonamassa auf und brachte mehrere Alben heraus, bevor er seine Solo-Karriere begann. Heute tourt er mit seiner Band international und ist „Special Guest“ auf Festivals wie Glastonbury mit mehr als hunderttausend Besuchern.

   

   


Dudley Taft
, der virtuose Bluesrock-Zauberer aus Cincinnati, Ohio, hat gerade sein neues Album "Summer Rain" herausgebracht. Dudley Taft hat als Gitarrist, Sänger und Songschreiber ebenfalls eine langjährige musikalische  Geschichte und steht für eigenständigen Blues-Rock, Zauberei aus eingängigen Riffs, inspirierten Soli und gradliniger Rhythmusarbeit. Taft liefert die volle Bandbreite des Genres -  vom coolen Swamp über Shufflebeats bis hin zum stampfenden Texasblues. Erdig, fett, rockig. Bekannt wurde Dudley Taft durch seine Soundtracks zu den Filmen "Smoke Signals" und "The Sixth Sense" mit Bruce Willis. Beide Filme erhielten zahlreiche Awards und Auszeichnungen.